Frauen Union bei Violetta


Die Missbrauchsfälle von Lügde und Münster haben uns schwer erschüttert und es muss alles getan werden, um solche Gewalttaten an Kindern zu verhindern. 

Die Frauen Union Hannover Stadt setzt sich seit Jahren gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ein. Ständig sind wir im Austausch mit Beratungsstellen, die sich gegen sexuellen Missbrauch einsetzen. Um zu erfahren, wie die aktuelle Situation in Hannover ist, haben sich unsere stellv. Vorsitzende Diana Rieck-Vogt und Schatzmeisterin Saskia Petermann mit der Geschäftsführerin von „Violetta“ Barbara David zu einem informativen Gespräch in den neuen, schönen Räumlichkeiten in Vahrenwald getroffen und zum Umzug gratuliert. 

Während des Lockdowns konnte hier die Beratungsarbeit durch gute Organisation und Kreativität aufrechterhalten bleiben. Für alle Mitarbeiterinnen wurden Diensthandys angeschafft, damit die Beratungen weiter per Telefon laufen konnten. Außerdem wurden Gespräche während Spaziergängen an der frischen Luft geführt. Um den Kontakt zu kleineren Kindern zu behalten gab es „Survival-Pakete“ mit persönlichen Briefen oder Spiele wie „Schiffe versenken“ via Telefon. Mit einem intelligenten Hygienekonzept, viel digitaler Technik und neuen Schichtplänen, kann auch weiter Diagnostik, Prävention und Prozessbegleitung stattfinden – ein wichtiges Angebot, damit der Zugang zu Hilfesystemen für betroffene Angehörige, Kinder und Jugendliche von sexueller Gewalt trotz der Schulschließungen aufrechterhalten bleiben konnten.

Aktuell arbeitet Violetta auch an der Fortführung des Bundesmodelprojektes „BeST“ zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt, welches durch Spenden finanziert wird. 

Jede Unterstützung ist herzlich willkommen! 

Vielen Dank an Barbara David und Kerstin Kremer